• Amon Thein

Wie hält man in Zeiten von Abstand die Verbindung?

Wir als Filmproduktion haben mit Corona einen echten Endgegner bekommen in diesem Jahr. Eine viel zu lange Zeit konnten wir garnicht drehen, mit den entsprechenden finanziellen Konsequenzen. Doch wir haben auch viel gelernt darüber, warum es Film braucht.


Liebe Kund:innen. liebe Freund:innen und Unterstützer:innen, »Schwarzseher« zu sein, dass hatte in diesem Jahr landläufig eine ganz andere Bedeutung. Google spuckte fast jeden Tag einen schlechtgelaunten Artikel aus, in dem das Wort vorkam. Verständlich, wenn man auf das Jahr 2020 zurückblickt. Aber wir können nicht gemeint gewesen sein, denn wir haben - trotz allem! - den Kopf immer oben gehabt. Musste aber auch sein, denn das Wasser stand uns im Frühjahr bis zum Hals.

Auch und gerade deshalb geht dieses Jahr ein besonders riesiger Dank an euch alle, dass Ihr uns weiter vertraut habt und unseren Weg mitgeht, die Zielgruppe und ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen. Das hat viel bewegt und tolle Reaktionen bewirkt, mit vielen Millionen Views auf YouTube und Social Media, zuletzt sogar mit einem viralen Video über WhatsApp. Vielen Dank, dass wir uns immer auf Augenhöhe begegnen und zusammen »echte Filme für echte Menschen« machen können. Das hat Euch einige kleine und große Erfolge beschert und das Jahr für uns trotz allem zu einem guten und sinnstiftenden Jahr gemacht. Und das auch noch, obwohl es das verflixte 13. Jahr war - danke nochmal für eure tollen Videobotschaften dazu!

Wir haben mit Euch gelernt, wie wichtig es in Zeiten von gebotenem Abstand ist, unser Aller Grundbedürfnis nach sozialer Verbundenheit zu erfüllen. Unsere Filme haben in diesem Jahr viele Male aktiv dazu beitragen können, dass nicht nur gesagt, sondern auch gefühlt und verstanden wurde. Ob als interne Kommunikation im Unternehmen oder als Content, der an Eure Kund:innen ausgespielt wurde. Unsere neue Onboard-Expertin im Bereich Online-Marketing bringt seit Sommer diesen Jahres zusätzlichen Turbo rein, um Eure Filme mit zielgruppengenauen Online-Kampagnen noch erfolgreicher zu machen. Es freut uns insbesondere, dass Sie eine Rückkehrerin ist - im letzten Jahr hatte sie bei uns ein studentisches Praktikum gemacht. Willkommen zurück, Julia!


Die Welt steht Kopf, nicht nur wegen Corona, sondern auch durch den Klimawandel. Es gibt Berechnungen, nach denen unsere homebase Oldenburg im Jahr 2050 bereits zum Teil unter Wasser steht. Höchste Zeit zu handeln, natürlich auch für uns. Neben der 1,5ten Staffel für Stadt/gestalten, unserem offenen Format für eine Diskussion des Status Quo in Oldenburg, sind wir in diesem Jahr den Schritt gegangen, neben der nötigen Steuerbilanz auch eine Gemeinwohl-Bilanz zu erstellen. So können wir unseren positiven und negativen Einfluss auf diesen Planeten und unsere Gemeinschaft besser erkennen und aktiv Handeln. Unsere Erfahrungen damit werden wir gerne im nächsten Jahr teilen.


Zuguterletzt freuen wir uns, dass wir unser Team im neuen Jahr erweitern können. Ihr dürft Euch auf noch mehr erfahrene und kreative Film-Expert:innen freuen. Wir freuen uns jedenfalls schon riesig auf die neuen Kolleg:innen und darauf, sie Euch vorzustellen. Und apropos neu - unser Logo sieht ganz anders aus, das ist uns auch aufgefallen! Auch dazu mehr im neuen Jahr...


Liebe Leute, wir sehen uns auf der anderen Seite, in 2021. Und es wird gut werden, für uns alle, davon sind wir Schwarzseher:innen überzeugt.


Es grüßen euch weihnachtlich aus dem Homeoffice: Alexandre, Amon, Carolin, Diana, Dominic, Julia, Julian, Markus und Moritz

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Gemeinsam bekommen wir das hin.

 

Aus 13 Jahren Erfahrung in der Filmproduktion wissen wir, dass auf Augenhöhe der beste Film-Content entsteht. Wir verstehen uns als Sparringspartner und beraten Sie im ersten Schritt kostenlos

Oder Feedback und Rückfragen an:

 

T +49 441 21988813

film@schwarzseher.com

amon.png

Amon Thein

Geschäftsführung, Beratung